Schäume

Schäume

Schäume werden vornehmlich zum Dämmen, Dichten und Dämpfen eingesetzt. Dabei sind sie je nach Schaumart härter oder weicher, offen-, misch- oder geschlossenzellig. Sie kommen sowohl im Bereich Automotive als auch in Gebäuden, der Industrie oder in Gehäusen für Elektronik zum Einsatz. Wir statten den Schaum selbstklebend aus und erweitern das Einsatzspektrum damit noch mal um ein Vielfaches.

Polyethylen-Schäume (PE)

Polyethylen-Schäume haben eine feine Zellstruktur und besitzen exzellente Dämpf-, Dämm- sowie Isoliereigenschaften. Sie haben ein geringes Raumgewicht und eine ausgezeichnete Witterungs- und Altersbeständigkeit. Zudem sind sie sehr feinporig und beständig gegen Feuchtigkeit. Ihren Einsatz finden sie häufig in der thermischen Isolierung (Wärme- und Kälteisolierung), Außenabdichtung, Entlastung, Unterstützung, Verfüllung etc. Doch auch im Bereich der Dichtungen und Verpackungen in Anwendungsbereichen ohne erhebliche mechanische oder dauerhafte Lasteinwirkungen werden sie genutzt.

Polyurethan-Schäume (PU/PUR)

Polyurethan-Schäume sind sehr leicht, langlebig und reversibel verformbar. Auch nach jahrelanger und tagtäglicher Nutzung verlieren sie nicht ihre Elastizität. Sie haben große Poren, sodass die Luft gut zirkulieren kann – Wärme und Feuchtigkeit können sich somit nicht stauen. PU/PUR-Schäume werden oft als Dichtungen, Klapperschutz, Filtermaterial oder zur Wärmedämmung genutzt und finden ihren Einsatz in den Branchen Automobil, Bau, Industrie, Medizin- und Orthopädietechnik, Elektronik u. v. m.

EPDM-Zellkautschuk (Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk)

Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk ist ein synthetischer Kautschuk. Er hat keine Außenhaut und eine geschlossene Zellstruktur. Da die Zellen nicht untereinander verbunden sind, hat EPDM zudem eine hohe Wetter- und Feuchtigkeitsbeständigkeit, eine gute Ozonresistenz sowie eine hohe thermische Beständigkeit. Er ist beständig gegen Sauerstoff und verdünnte Säuren. EPDM verfügt über eine hohe Elastizität und wird für verschiedenste Dichtungen verwendet. Es eignet sich auch für den Einsatz mit Heißwasser und heißer Luft bis 150°C. Das macht EPDM zu einem optimalen Werkstoff für die Herstellung von Schläuchen und Dichtungen für Haushaltsgeräte wie Waschmaschinen oder Geschirrspüler. Mengenmäßig ist es der am häufigsten eingesetzte Dichtungswerkstoff in der Automobilindustrie – doch zunehmend hält er auch im Baubereich Einzug.

Silikon-Schäume

Silikon-Schäume haben eine hohe chemische und physikalische Beständigkeit und einen sehr guten Druckverformungsrest.  Es gibt sie in Dichten von 0,25 bis 1,0 g/cm³. Sie sind sowohl offenzellig, als auch geschlossen- oder gemischtzellig erhältlich und werden häufig für Dichtungen mit hoher Komprimierbarkeit zur Dämpfung und Dämmung oder zum Auffangen von Toleranzen eingesetzt.